Wasservogelmonitoring am Ammersee

Ein goldenes Oktoberwochenende für die Nachwuchsornithologen der Naturschutzjugend!

Bei herrlichem Wetter bezog am Freitag die kleine Gruppe von Vogelinteressierten das MTV-Jugendhaus in Dießen am Ammersee. Nach dem Häuslich-Einrichten und dem Abendessen kamen Franz Wimmer und Stefan Schilling von der Kreisgruppe Starnberg zu Besuch und führten uns in die Welt der Wasservögel ein. Anhand von Präparaten und Schaubildern lernten wir eine Menge über den Vogelzug und die Vogelarten am Starnberger und Ammersee, wo sie nach einem langen und kräftezehrenden Flug zu Tausenden ihr Winterquartier beziehen. Die ausgezehrten Vögel erholen sich hier, suchen Schutz und Nahrung.

Vogelzählungen helfen dabei, Rätsel und auch die Veränderung des Klimas zu erforschen. Deshalb führt der LBV jeden Monat eine Zählung aller Wasservögel an den Seen durch: Beide werden dazu in Abschnitte eingeteilt und ein Team von fünf bis zehn Haupt- und Ehrenamtlichen zählt mit Fernglas, Spektiv und Zähluhr die Vögel am See.

Nach der kurzweiligen Einführung und vielen neuen Informationen krochen wir in unsere Kojen, denn am nächsten Tag ging es ja los!

Nach einem leckeren Frühstück fuhren wir zum Starnberger See, wurden in 2 Gruppen aufgeteilt und begleiteten erfahrene Ornithologen. Ausgerüstet mit Ferngläsern, Spektiven und einer Zählliste gingen wir zum ersten ‚Spot‘. Hier erwarteten uns gleich jede Menge Vögel – Stockenten, Haubentaucher, Lachmöven, Höckerschwäne und Bläßhühner.

Dann ging es weiter zum nächsten Zählabschnitt: Doch da klickten die Zähluhren nur sehr langsam, denn außer einer Familie Bläßhühner und ein paar Stockenten waren kaum Vögel zu entdecken.

Patrick Fantou von der KG Starnberg, der uns anleitete erklärte uns bei dieser Gegelgenheit mit welchen Schwierigkeiten Wasservögel zu kämpfen haben: Hunde, laute Menschen, Bootsfahrer und seit einiger Zeit auch Standup-Paddler. Bootsverleihe und Segelschulen sind zwar mittlerweile gut informiert und eine Lenkung weg von ausgewiesenen Ruhezonen wird langsam Realität. Die jahrzehntelange, stetige, partnerschaftliche Überzeugungsarbeit des LBV trägt langsam Früchte. Allerdings nehmen private Standup-Paddler häufig aus Begeisterung oder Unwissenheit keine Rücksicht auf die Wasservögel.

Mit dem Auto ging es weiter zum nächsten Beobachtungsabschnitt und so zählten wir Stück für Stück den ganzen Nord-Osten des Sees (sieben Zählabschnitte). Mittags trafen wir uns wieder mit der anderen Gruppe zur gemeinsamen Brotzeit. Ihre Erlebnisse ließen uns schon ein wenig neidisch werden! Hunderte von Vögeln waren zu zählen, unter anderem sogar ein Eisvogel.

Danach folgte schon der nächste Programmpunkt:

Ein Pflegeeinsatz auf einer Naturschutzhangwiese der KG Starnberg. Auf dem Hang, der in der letzten Eiszeit entstanden ist, gibt es seltene Pflanzen und diese bieten vielen Tieren von Spinnen und Insekten, Schmetterlingen und Amphibien bis hin zu Säugetieren Lebensraum – Schutz und Nahrung. Wir gingen mit Begeisterung ans Rechen und es wurde einem bei strahlendem Sonnenschein doch noch einmal warm. 🙂 Bei der Jause mit Biobrezen und Tee erklärte uns ein über 80 Jahre alter Kenner der Landschaft mit Hilfe seines Taschentuches wie der Ammersee und die Voralpenlandschaft entstanden sind.

Zurück am Sportheim in Dießen, hatten wir noch nicht genug vom Vögel beobachten. Direkt am Seeufer ist ein schöner Beobachtungsturm, der nur fünf Minuten Fußweg von unserer Unterkunft entfernt ist. Beutelmeisen und ein Baumfalke waren das Highlight.

Bei Einbruch der Dunkelheit gingen wir wieder zurück und kochten eine leckere Linsenbolognese mit Nudeln, die wir dann auch, hungrig vom Birdwatching und Heurechen, verspeisten… hmmm! Dabei tauschten wir uns über Vogelbeobachtungserlebnisse und viele andere Themen aus. Geschichten über Almkühe und Fridays für Future, Schule usw…. Zum Abschluss des Abends spielten wir Wikingerschach vor dem Haus.

Am Sonntag fuhren wir nochmal zum See, wo die Ehrenamtlichen der Kreisgruppe Starnberg die Passanten über die Wasservogelwelt informierten. Und da wir ja auch langsam zu echten Ornithologie-Experten geworden sind mischten wir uns unter das Volk oder genossen die letzten Beobachtungen mit unseren Spektiven, denn leider war dann das Wochenende auch schon wieder vorbei. Es sich auf jeden Fall gelohnt und es hat einfach wieder Spaß gemacht so direkt am See zu wohnen und Vögel zu beobachten. Danke Naju, danke der Kreisgruppe Starnberg und danke für das geniale Wetter!

Gunnar Hartmann & Viktor Geitner