Positionen der NAJU im LBV: Dafür stehen wir

Unsere Position zu aktuellen und vieldiskutierten Themen

Dafür stehen wir, gemeinsam mit unserem Kooperationspartner auf Bundesebene, der NAJU im NABU:

Demokratie und Vielfalt

In den vergangenen Jahren nahm das radikale Gedankengut wieder stärker zu. Die NAJU als demokratischer und offener Verband bezieht dagegen klar Stellung und bekennt sich zu einer offenen und vielfältigen Gesellschaft. Wir stehen für eine Willkommenskultur und Offenheit. In der NAJU sind ausdrücklich alle Menschen willkommen, unabhängig von Herkunft, Glauben, Nationalität, sexueller Identität oder körperlicher bzw. geistiger Behinderung.

Biologische Vielfalt

Auf unserem Planeten gibt es über eine Million entdeckte Arten von Tieren und Pflanzen, sowie eine noch größere Anzahl an unentdeckten. Jedoch sind viele dieser Arten durch das unökologische Handeln der Menschheit vom Aussterben bedroht, oder bereits ausgestorben. Jedes Lebewesen hat einen unantastbaren Eigenwert. Dieser ist unabhängig von seinem Verhältnis zum Menschen und seinen Bedürfnissen. Der Wert der biologischen Vielfalt ist für die Menschheit und zukünftige Generationen höher einzuschätzen als maximale wirtschaftliche Gewinne. Jeder Mensch ist zum Schutz der biologischen Vielfalt verpflichtet.

> Position der NAJU zur Biologischen Vielfalt (pdf) <

Ökologische Landwirtschaft

Rund 50 Prozent der Fläche Deutschlands wird landwirtschaftlich genutzt. Die Landwirtschaft birgt somit riesige Potentiale, Kulturlandschaften zu erhalten und Naturschutz auf großer Fläche zu verwirklichen. Jedoch ist die intensive Landwirtschaft, wie sie momentan in vielen Regionen betrieben wird, auch für massive Umweltschäden wie Wasserverschmutzung und Artensterben verantwortlich. Ob die Landwirtschaftsfläche in Deutschland von über 190.000 km² im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung bewirtschaftet wird und somit ein Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt geleistet wird oder nicht, hängt u. a. von den agrarpolitischen Rahmenbedingungen ab.

> Position der NAJU zur ökologischen Landwirtschaft (pdf)<

Klimaschutz

Seit zum ersten Mal vor der Gefahr des anthropogenen Treibhauseffektes gewarnt wurde, haben die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu diesem Thema um ein Vielfaches zugenommen und sich mit der Zeit zu der Gewissheit verdichtet, dass wir ein gewaltiges und unabschätzbares Problem schaffen.

 

 

 

 

> Position der NAJU zum Klimaschutz (pdf) <

Erneuerbare Energien

Aus Verantwortung für die heutige und für künftige Generationen steht die NAJU für eine sichere und saubere Energieversorgung. Die Energieversorgung in Deutschland muss so schnell wie möglich und vollständig auf Erneuerbare Energiequellen umgestellt werden. Zusätzlich fordern wir die politischen Entscheidungsträger auf, sich für eine entsprechende europäische und weltweite Umstellungsstrategie einzusetzen.

 

 

 

> Position der NAJU zu erneuerbaren Energien (pdf)<

Atomenergie

Im Gegensatz zu den erneuerbaren Energien steht die NAJU der Atomenergie sehr kritisch gegenüber. Zahlreiche Argumente und Beispiele verdeutlichen, dass die Atomkraft neben vielen Gefahren, die sie birgt, nicht zukunftsorientiert ist. Werden die deutschen Atomkraftwerke schrittweise abgeschaltet, geht uns noch längst nicht der Strom aus. Daher ist es notwendig, die politischen Rahmenbedingungen neu zu gestalten und ökologisch auszurichten.

 

 

 

> Position der NAJU zur Atomenergie (pdf)<

Freihandelsabkommen

Max Strohmeier | jugendfotos.de

Seit Juni 2013 verhandelt die EU-Kommission mit Vertreter*innen der US-Regierung über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft, kurz TTIP (engl.: Transatlantic Trade and Investment Partnership). Ein ähnliches Abkommen zwischen der EU und Kanada, das Umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen, kurz CETA (engl.: Comprehensive and Economic Trade Agreement) wurde von 2009 bis September 2014 verhandelt und muss nun noch ratifiziert werden. Die geplanten Freihandelsabkommen greifen erheblich in die zukünftigen politischen und gesellschaftlichen Gestaltungsspielräume ein und gefährden eine gute und zukunftsweisende soziale und ökologische Entwicklung in Deutschland. Damit verändern die Freihandelsabkommen auch die Perspektiven junger Menschen.

> Position der NAJU zu Freihandelsabkommen <