Nationalpark Berchtesgaden

Steinbock und Steinadler
Grüne Almen, mächtige Felsformationen, ein Steinadler, der hoch über den schneebedeckten Bergspitzen majestätisch seine Kreise zieht. Dieses Bild erinnert bestimmt viele an ihre Kindertage, als im Fernsehen kurz vor dem Sandmann noch "Heidi" zu sehen war. Die Sendung begeistert die Kinder damals wie heute mit fantastischen Bildern, nicht zuletzt wegen der malerischen Bergkulisse, welche der Serie als Hintergrund dient. Für Besucher des Nationalparks Berchtesgaden verschwimmen diese Erinnerungen und werden zu Realität. Im Folgenden habe ich versucht, wenigstens ein bisschen der Faszination des Nationalparks einzufangen und mit euch zu teilen.

Riesige Artenvielfalt
Im Nationalpark Berchtesgaden gibt es außergewöhnlich viele unterschiedliche Lebensräume. Deshalb gibt es dort auch eine Vielzahl verschiedener Tier- und Pflanzenarten. Unter ihnen finden sich auch sehr gefährdete Arten, die vom Aussterben bedroht sind. Typische Tiere, welche der aufmerksame Beobachter mit etwas Glück bei einer Bergtour durch den Nationalpark erspähen kann, sind unter anderem prächtige Steinadler, die über den Bergspitzen ihre Kreise ziehen, stolze Steinböcke, die uns mit ihren gewaltigen Hörnern beeindrucken und das flauschige Murmeltier. Dieses ist auch oft durch laute Pfiffe zu hören, mit dem es seine Artgenossen vor möglichen Angriffen warnt. Der Nationalpark Berchtesgaden ist außerdem Heimat zahlreicher für die Alpenwelt typischer Pflanzen. Die Bekanntesten sind wohl der Enzian, der Bergahorn und das Edelweiß. Wie schon Asterix in einem seiner Abenteuer bemerkt, ist dieses jedoch sehr schwer zu finden, da es hauptsächlich auf seltenem mageren Rasen und schwer zugänglichen Felsspalten wächst.

Tourismus im Nationalpark
Für Touristen ist im Nationalpark einiges geboten. Es gibt zum Beispiel die Möglichkeit, mit einem Boot über den Königssee zur Wallfahrtskapelle St. Bartholomä zu fahren. Der Königssee ist wohl einer der bekanntesten und vor allem schönsten Seen in ganz Deutschland. Für sportliche Touristen gibt es unzählige Wanderrouten und Klettersteige. Außerdem kann man bei längeren Touren in einer der zahlreichen Hütten übernachten. Wer die Weite und Schönheit der alpinen Berglandschaft liebt, sollte sich einen mehrtägigen Ausflug nicht entgehen lassen. Für Tierliebhaber empfiehlt es sich außerdem auch mal etwas früher aufzustehen, da man so mit etwas Glück scheue Tiere zu Gesicht bekommt, die sich später in ihre Verstecke zurückziehen. Wenn euer Interesse geweckt wurde, kann ich euch die offizielle Seite des Nationalparks ans Herz legen. Hier stehen euch Informationen zu Wanderrouten, aktuelle Veranstaltungen, usw. zur Verfügung.

Julian von Lindeiner

Quelle:
http://www.nationalpark-berchtesgaden.bayern.de/01_nationalpark/01_aufgaben/01_natur/index.htm (18.09.2013)